Seminar

In den letzten beiden Tagen hatte ich ein Soft – Skill Seminar mit folgenden Inhalten:

  • Kommunikation
  • Arbeitstechniken
  • Zeitmanagement

Der Referent hat uns verschiedene Kommunikationsmodelle vorgestellt. Im Modell Schulz von Thun (4 Schnäbel – 4 Ohren) werden vier Seiten einer Botschaft unterschieden:

  • Sachinhalt: Was sagt der Sprechende ?
  • Appell: Was will der Sprechende bewirken ?
  • Beziehung: Wie steht der Sprechende zum Empfänger ?
  • Selbstoffenbarung: Was will der Sender über sich mitteilen ?

Hier ein Beispiel:

Ein Mann und seine Frau fahren mit dem PKW an eine rote Ampel und halten. Es vergehen ein paar Sekunden, die Ampel springt auf grün und der Mann fährt nicht sofort los. Die Freundin sagt: Die Ampel ist grün. Was will sie mit dieser Botschaft ausdrücken ? Die Botschaft kann auf den verschiedenen Ebenen gesendet bzw. auch empfangen werden.

  • Sachinhalt, z. B. Die Ampelphase hat sich geändert. Die Ampel ist jetzt grün.
  • Appellebene z. B. “Fahr endlich weiter.”
  • auf Beziehungsebene z. B. “Warum fährt der Blödmann nicht weiter ?Jetzt muss ich ihn schon anleiten, was er zu tun hat.
  • Selbstoffenbarung, z. B. Ich hätte die Situation gleich erkannt und wäre jetzt losgefahren. Ich bin ein besserer Autofahrer.

Das Kommunikationsmodell zeigt, das die Kommunikation zwischen Menschen sehr schwierig ist. Sender (im Beispiel die Frau) und Empfänger (im Beispiel der Mann) senden bzw. empfangen oft nicht auf der gleichen Ebene. Das führt zu Störungen (z. B. Streit).

Daneben gab es im Seminar auch viele Praxisübungen. In einem Modell ging es darum, das wir ein Bild zeichnen sollten. Zwei Kollegen saßen Rücken an Rücken auf ihren Stühlen. Der eine Kollege musste erklären, was gezeichnet werden soll, der andere hat die Kommandos entgegengenommen und auf ein Blatt Papier gemalt. Die Vorlage (siehe Foto: Bild oben) hat natürlich nur der Erklärende gesehen.

Das war gar nicht so einfach, denn mehrere Zweier – Gruppen haben das gleichzeitig im Seminarraum durchgeführt.

Ich habe die Übung zusammen mit Lars absolviert. Ich habe erklärt (bin ja ein schlechter Zeichner) und er musste zeichnen. Das hat doch ganz gut geklappt. (siehe Foto, Bild unten). Ich sprach hier schon fast von Telepathie. Der Referent wollte uns natürlich etwas ärgern und sagte, das die 3 nicht korrekt ist und die Linie von der Waage zu lang geworden ist.

Zeichnung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert