Das Ei

Ich war ja letzte Woche in diesem Tierpark in Bielefeld und darum möchte mich mal etwas Aufklärungsunterricht betreiben. Also nichts aus dem Kama Sutra sondern was ihr schon alle wissen wolltet: Wie entsteht denn so ein Hühnerei ?

Nach der Begattung der Henne (Hahnentritt) wandert das befruchtete Ei in 25 Stunden durch den Eileiter. Dabei wird die Keimscheibe, aus der der Embryo hervorgeht (später erkennbar als roter Punkt im Eidotter), mit Eiweiß umhüllt. Die Kalkschale bildet sich im Endabschnitt des Eileiters.
Das Ei verlässt den Körper durch die Kloake (bei allen Vögeln der gemeinsame Ausgang von Darm, Harn- und Eileiter)

Bestandteile des Eies

Das Ei besteht aus dem zentral gelegenen Dotter, mit der darauf befindlichen Keimscheibe, die eigentliche Keimzelle. Der Dotter wird vom Eiweiß umgeben. Spiralige Stränge aus verdichtetem Eiweiß, die Hagelschnüre, ziehen vom Dotter zu den beiden Polen des Eies und halten damit den Dotter in die Eimitte. Dotter und Eiweiß sind von der doppelten Schalenhaut und der porösen, den Luftaustausch ermöglichenden Kalkschale umgeben. Am stumpfen Eipol befindet sich zwischen den beiden Eihäuten eine Luftkammer, die für die Atmung des Keimlings notwendige Luft enthält.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert